Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Eines unserer Völker hatte einen hohen Rapsanteil im Honig. Ein fließen durch die Siebe war gleich null. Es war also nötig, den Honig leicht im Wasserbad zu erwärmen.
    Ich frage mich, ob es in diesem Fall mit einer Honigpresse besser ging. Überhaupt die Frage ob der Restanteil von Honig im Wachs geringer ausfällt.
    Wer hat da entsprechende Erfahrung und mag berichten?

    Diese Frage wurde von olmi beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • Hallo calendula,

      im letzten Jahr standen wir vor dem gleichen Problem. Die geernteten Waben waren zu ca ¼ mit schon kristallisiertem Honig gefüllt.
      Das Sieben mit dem Siebeimer und unseren Haushaltssieben funktionierte so lange, bis fast nur noch der kristallisierte Honig im Wachs gebunden war.
      Das Wachs haben wir dann mit Hilfe von Esslöffeln durch unsere Siebe gedrückt um dieses Ergebnis dann wiederum durch ein Seihtuch laufen lassen.
      Den Rest haben wir dann auch erwärmt und als "Kochhonig" abgefüllt, da beim Kochen, backen oder süssen von Tee sowieso die Enzyme zerstört werden, weil der Honig überhitzt wird.
      Die Aktionen waren ziemlich aufwändig und unser Kochhoniganteil war relativ hoch.
      Um den Aufwand zu reduzieren, habe ich mir eine alte Obstpresse besorgt und aufbereitet, die in diesem Jahr zum Einsatz kam.
      Wir hatten zwar in diesem Jahr weniger Raps, aber das Ergebnis der Pressungen war schon beeindruckend.
      Wir hatten nach den Pressvorgängen sehr trockene Wachspresskuchen, die wir dann auch nochmal angewärmt haben, für Kochhonig.
      Die Menge an "Kochhonig" betrug nun ca. 3 Gläser (1,5kg) bei der diesjährigen Ernte von ca. 40kg "richtigem" Honig.
      Im letzten Jahr hatten wir 18kg Honig und 8 Gläser "Kochhonig".

      Ob die Pressung allerdings mit dem "verrapsten" Honig aus unserer 1. Ernte auch ähnliche Resultate gebracht hätte, vermag ich natürlich nicht zu sagen, aber sie hätte den Arbeitsaufwand weit reduziert.

      Das wäre aber dann doch auch schon mal was, oder?

      Gruß,
      Olaf
      • Danke Olaf für deine Antwort. Es ist gut zu hören, das es mit der Presse funktionert. Unter Obstpresse verstehe ich eine kleine Obstkelter. In wie weit habt die aufbereitet-wie du schreibst?
        Ich denke, es wird die Lösung auch in Zukunft für uns sein müssen, denn wir haben hier Rapsfelder, und so wird es immer einen Anteil geben.
        In einem anderen Beitrag hab ich darüber berichtet, dass wir den Honig auch zügig in die Gäser bringen musste, ich nehme an, dass es bei dir genauso war.
        Ich schaue mir aber auch nochmal die selbstgebaute Holzpresse an, über die glaub ich der Kevin schon was geschrieben hatte.
        Gruß
        Heike
        • discuss.answer
          Hallo Heike,


          • aufgearbeitet haben wir die kleine Presse weil sie ziemlich rostig war.
            Wir haben sie sandgestrahlt und wieder neu mit Kelterlack gestrichen und das Gewinde der Spindel wieder gangbar gemacht.
            Es ist eine alte Presse aus Ungarn, die lange nicht mehr betrieben wurde, max. Füllmenge für Pressgut: ca. 6 Liter.
            Zu beginn der Pressversuche haben wir festgestellt, dass es wichtig ist, die Presse nicht gerade auf dem Boden zu befestigen, sondern so, dass die Presse schief aufgestellt wird, wobei die Tropfnase natürlich an der teifsten Stelle liegen muss.
            Stellt man die Presse gerade, läuft der ausgepresste Honig aufgrund seiner, im Vergleich zu Obstsäften, höheren Viskosität, umlaufend über den Rand der Presse, gibt Sauerei.
          • Wir hatten im letzten Jahr nicht so viel Honig und wollten auch erstmal nicht rühren, deshalb haben wir den Honig dann tatsächlich unmittelbar nachdem er durchgesiebt war, abgefüllt.
            Die letzten 2 Gläser enthielten gestern noch cremigen Honig, den wir nun zum Impfen unserer aktuellen Ernte eingesetzt haben (beschleunigt den Kristallisationsbeginn).
          • Der Imker, bei dem ich einen Teil meiner Ausrüstung (unter anderem Siebe) gekauft habe, der hat an dieser Stelle http://www.imkermarkt.de/kleinanzeigen/11533-aus-imkerei-auflosenung noch diverse Teile, auch eine Honigpresse, zu verkaufen. Vielleicht ist das ja was für dich, ist aber vermutlich zu weit weg.

          Gruß
          Olaf